Sonnencreme wird verboten? | Sichere Sonnencremes

 Ihr Lieben

Im Februar habe ich gelesen, dass Politiker auf Hawaii einen Verbot für Sonnencreme vorgeschlagen haben. Der Artikel war wenig recherchiert und irgendwie schenkte ich ihm noch nicht zu viel Aufmerksamkeit. Ich versuchte mich zwar in das Thema einzulesen, aber es gab dazu noch einige Widersprüche.

Sunscreen Ban

Doch in den letzten Wochen überschlugen sich die Ereignisse und plötzlich schrieben und sprachen immer mehr nationale und internationale Medien über den „Sunscreen Ban“ . Es wurden auch andere beliebte Feriendestinationen wie Mallorca oder die italienische Riviera genannt, wo so ein Verbot Sinn machen würden. 

Sonnencreme wird verboten?

Wir wissen alle Sonnenschutz gehört zum wichtigsten Präventionsmittel gegen Hautkrebs, Pigmentflecken und vorzeitiger Hautalterung. Wieso sollen wir uns also alle plötzlich lebensmüde, ohne Schutz in die Sonne legen? 

First Things First, es gibt zwei Arten von Sonnencremes.

Physikalische Sonnencreme bzw. Mineralische Sonnencreme: Diese Art von Sonnencreme arbeitet mit kleinen mineralischen Partikel, die auf die Haut aufgetragen werden und werden nicht von der Haut aufgenommen. Sie reflektieren die gefährliche UV-Strahlung wie ein Spiegel ab.  Sie enthalten meistens Zinkoxid und Titandioxid.

Herkömmlichen Sonnenschutzmittel,besonders mit hohem Schutzfaktor sind aber oft chemische bzw. organische  Sonnencremes.

Sie arbeiten mit chemischen Inhaltsstoffen, welche die UV-Strahlen aufnehmen und in Wärmestrahlen umwandeln. Diese können in die Haut und auch in den Körper eindringen. Die meisten davon enthalten das wasserunlösliche Octocrylene und/oder Benzophenon-3/Oxybenzon

Eine genaue und fachliche Erklärung gibts beim Bundesamt für Gesundheit.

Meeresbiologen und andere Forscher haben aber herausgefunden, dass besonders  Octocrylene, aber auch Benzophenon-3/Oxybenzon besonders für Korallen unglaublich schädlich sind.

Eine Meeresbiologin meinte sogar, dass sie auch für andere Mikroorganismen in Gewässern mit wenig Strömung schädlich sein können. An viel besuchten Stränden, legt sich die Sonnencreme wie eine Schicht auf der Wasseroberfläche ab. Das Problem ist nämlich, dass auch Wasserfeste Sonnencremes nie zu 100% wasserfest sind. Nach 2x 20 Minuten baden, muss noch 50% des schützenden Faktors vorhanden sein, damit sich eine Sonnencreme als wasserfest deklarieren darf. Auch weiss man nicht wirklich genau, wie schädlich gewisse Stoffe für uns Menschen sind. In Labortests fand man hormonähnliche Wirkungen, ob überhaupt und was genau diese Stoffe bei uns auslösen können ist noch unbekanntEs sollen also nicht alle Sonnencremes verboten werden nur gewisse Inhaltsstoffe in Sonnencremes. 

Sicherer Sonnenschutz 

Ich zeige euch heute eine Reihe an Sonnencremes die mineralisch oder ohne die oben genannten Inhaltsstoffe sind. Ich würde mich natürlich freuen,wenn ihr die Liste in den Kommentaren erweitern könntet.

Mineralische Sonnencremes

Unbenannt #15

 

Leider hat man aber auch herausgefunden, dass Nanopartikel in mineralischer Sonnenschutz Wasserflöhen schaden können. 

Sonnencremes ohne Octocrylene und Benzophenon-3/Oxybenzon

Eucerin Sun Fluid Anti-Age LSF 50 / Lush Sesame Suntan Lotion LSF 10 (Vegan) / Daylong Protect&care Face Fluid SPF 50+ / Daylong Protect & care Lotion SPF 25

Sonnencremes ohne Benzophenon-3/ Oxybenzon und Vegan

Lush Powdered Sunshine LSF 15 / Lush The Sunblock LSF 30

 

Jetzt würde es mich natürlich interessieren, ob ihr euch darüber Gedanken macht. Welche Sonnencreme ihr benutzt und mit welcher ihr gute Erfahrungen gemacht habt. Ich persönlich glaube, dass es ganz ohne schädliche Stoffe nicht geht, wir diese aber minimieren können und auch sollten.

Enthält PR Samples

21 Comments

  1. 7. August 2017 / 1:46 pm

    Hi ich muss ganz ehrlich gestehen das ich noch nichts davon gehört habe, geschweigeden mir gedanken dazu gemacht habe. Bei mir in der Familie geht es mir hauptsächlich um die Verträglichkeit. Denn da heben wir schon die eine oder andere unschöne Erfahrung gemacht. Das Die Cremes aber schädlich für Koralen sein können das kann ich mir vorstellen. Immerhin werden diese ja im Wasse “abgewaschen”. Nu muss ich meine Sonncremes erstmal überprüfen mich belesen und mir meine Gedanken dazu machen. Denn die Welt und Ihre bewohner liegen mir am Herzen. Liebe Grüße Alex von http://margreblue.de/

    • Lena
      8. August 2017 / 10:43 am

      Liebe Alex
      Verträglichkeit ist natürlich auch super wichtig.
      Schön, dass dich dieses Thema auch interessiert und du dir Gedanken dazu machen möchtest.
      Alles Liebe Lena

  2. 7. August 2017 / 5:44 pm

    Vielen Dank für deinen aufklärenden Artikel. Davon hatte ich noch gar nichts gewußt.
    Liebe Grüße
    Sigrid

    • Lena
      8. August 2017 / 10:43 am

      Gerne, liebe Sigrid:)

  3. 7. August 2017 / 6:57 pm

    Oh davon habe ich noch nichts gehört aber ein sehr interessanter Beitrag 🙂 Den Sonnenschutz von Eucerin kann ich wärmstens empfehlen 🙂

    Liebe Grüße
    Nadine von tantedine.de

    • Lena
      8. August 2017 / 10:44 am

      Liebe Nadine
      Danke für den Tipp mit Eucerin. Bis jetzt kenne ich nämlich nur das Sun Fluid:)

  4. 7. August 2017 / 8:26 pm

    Danke für diesen Artikel, der wirklich mal einen Mehrwert für mich hatte! Das wusste ich tatsächlich nicht und ich werde in Zukunft auf jeden Fall mehr darauf achten, welche Creme ich benutze..

    LG
    Anni von http://www.yogagypsy.de

    • Lena
      8. August 2017 / 10:44 am

      Liebe Anni
      Gerne:)
      Schön, dass dich das Thema interessiert:)

  5. 7. August 2017 / 9:22 pm

    Gehört habe ich davon noch nicht. Habe mir aber auch an unseren Seen schon öfters Gedanken gemacht, wenn an heißen Sommertagen schon ein Film auf der Wasseroberfläche schwimmt. “Gleich.gültig” (was es natürlich nicht ist!), was in den Sonnencremen drinnen ist, wird es sicher im Wasser Spuren hinterlassen, die mehr oder weniger umweltschädigend sind.
    Weniger in die Sonne gehen und dafür Sonnencreme sparen, würde auch schon was ausmachen und dann noch eben vermeiden, Produkte mit belastenden Inhaltsstoffen zu kaufen und dann auch zu verwenden. Danke für die Information, ich werde meine Sonnencreme überprüfen.

    • Lena
      8. August 2017 / 10:45 am

      Ich bin ganz deiner Meinung:)

  6. 7. August 2017 / 10:11 pm

    Ein interessanter Beitrag! Das wusste ich gar nicht – macht Sinn sich hier mehr über die Inhaltsstoffe zu interessieren. Werde da jetzt bezüglich meiner Sonnencreme gleich recherchieren. Danke!

    lg
    Verena

    • Lena
      8. August 2017 / 10:46 am

      Liebe Verena
      Ich denke es macht für uns Konsumenten und für die Umwelt sinn:)

  7. 8. August 2017 / 6:30 am

    Dankeschön für den interessanten und aufklärenden Artikel. Ich muss gestehen, ich habe davon bisher gar nichts mitbekommen! Werde bzgl. meiner verwendeten Sonnencreme gleich mal nachschauen…

    • Lena
      8. August 2017 / 10:46 am

      Hi lieber Andreas
      Schön, dass dich das interessiert und du auch bei deiner Sonnencreme nachschaust

  8. 8. August 2017 / 7:17 am

    Ich nutze gar keine Sonnencreme, obwohl wir immer on the road sind & eben da wo es warm ist. 😀 Wenn dann nutze ich etwas Kokosöl, aber eigentlich eher nicht. 😀

    Es gibt übrigens tolle Rezepte im Internet, wie man Sonnencreme selbst macht, ganz ohne chemiekrams 🙂 Vielleicht ist das noch was für dich, so als Ergänzung zu dem Artikel 🙂

    • Lena
      8. August 2017 / 10:48 am

      Das mit Kokosöl kenne ich bereits von Pinterest und ist super interessant, gerade für alle die nicht so anfällig für einen Sonnebrand sind. Für Kinder würde ich aber eher zu Sonnencreme aus dem Handel greifen. Danke für deinen tollen Beitrag und die Ergänzung für meinen Artikel, liebe Anna.

  9. 8. August 2017 / 8:35 am

    Da habe ich mir ehrlich gesagt noch nie Gedanken drüber gemacht! Vielen Dank für den Hinweis. Wenn ich es je wieder ans Meer schaffe (*jammer*), werde ich mir auf jeden Fall eine der genannten Sonnencremes holen!
    Lieben Gruß
    Jil

    • Lena
      8. August 2017 / 10:48 am

      Hi liebe Jil
      Wäre doch das Meer nur nicht so weit weg.
      Alles Liebe Lena

  10. 8. August 2017 / 4:17 pm

    Auf jeden Fall ein sehr interessanter Bericht. Die Daylong Sonnencreme habe ich auch 🙂
    Viele Grüße

  11. 8. August 2017 / 4:51 pm

    Das habe ich auch schon gehört… zum Glück brauche ich so wenig. Magst du an meinem Gewinnspiel teilnehmen?

  12. 8. August 2017 / 6:05 pm

    Toller Beitrag! Danke für die Infos, jetzt werde ich mir definitiv mehr Gedanken machen, wenn ich das nächste mal Sonnencreme kaufe!
    Liebste Grüße
    Kristine von Kristy Key

    P.S. hier auf meinem Blog kann man zur Zeit einen 15€ dm-Gutschein gewinnen. 🙂

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *