Öffentliche Verkehrsmittel Stories aka SBB Chronicles #2

Weshalb gibt es verdammt noch mal keine direkte Verbindung von Lausanne nach Zug? Hallo? Ich, Lena, eure grösste Verbraucherin, diejenige die eure Kondukteure mit Vornamen begrüsst Ich mag nicht extra umsteigen. 
Ich will in Zug aussteigen! Ohne umsteigen! 
Ich entscheide mich heute für die Strecke über Luzern – falsche Entscheidung. FALSCHE ENTSCHEIDUNG. Mindestens in Bern werde ich diese Entscheidung bitter bereuen und mir wünschen ich hätte 20 Minuten gewartet und mir einen überteuerten Apérto Salat gekauft. 
In Bern steigen eine Menge Touristen, asiatischer Herkunft(ich bin nicht rassistisch oder so, deshalb nenne ich hier auch keine konkreten Länder)ein. 
Die Reisecars, welche direkt am Schwanenplatz in Luzern halten, sind wohl heute ausgefallen. Obschon in einigen asiatischen Ländern, Bahnfahren ja Trendsportart Nummer eins ist, scheint diese Gruppe das erste Mal einen Zug betreten zu haben(später mehr dazu)
In mein 4er Abteil lassen sich 3 der Reisegruppe nieder, vermutlich Mutter(ca.65), Vater(ca. 65) und Tochter(ca.30). 
Der Vater schon leicht nervös, weil er sich überlegt wie er mich ansprechen soll, damit ich ihm den Fensterplatz überlasse(um Fotos zu machen), während Mami und Töchterchen schon fleissig Selfies schiessen und über 10 Abteile diskutiert wird. 
Die Mutter wird langsam müde, sie beginnt ständig zu gähnen(Hand vor den Mund wird überwertet). Oh, ein bisschen Hoffnung ist da, vielleicht wird bald Ruhe herrschen. Ruhe und Zufriedenheit. 

Irgendwie höre ich jetzt sehr komische Geräusche, lass niemanden etwas am verschlucken sein. Bitte, ich mag jetzt keinen Heimlich-Griff anwenden. 
Es erstickt niemand, Mama Asiatin fummelt in ihrem Mund rum und nimmt ihr Gebiss raus……und legt es auf das Tischchen, direkt gegenüber vor mir. WTF?  Die Tochter nimmt jetzt doch noch ein grosses Papiertaschentuch und HEBT das Gebiss auf und legt es drauf – Ja, das macht es ja soviel besser. 

“Aus dem Fenster schauen Lena, einfach aus dem Fenster schauen. Geniesse die Aussicht.” 
5 Minuten später wird mein Gespräch mit mir selber in meinem Kopf gestört, von Schnarchgeräuschen. 

Ich verhandle mit mir selber.  Soll ich oder soll ich nicht für 40 Minuten auf die Treppe sitzen oder gar früher aussteigen. Zofingen oder Sursee sind bestimmt auch schöne Orte. In Zofingen war ich doch mal im Klassenlager, dort gab es doch diesen grossen Brunnen.

“Nächster Halt Luzern – Next Stop Lucerne”, unglaublich ich habe es geschafft. 
Okay, nicht ganz, jetzt muss ich noch zuschauen wie die nette asiatische Dame, ihr Gebiss wieder in den Mund schaufelt. 
“Aus dem Fenster schauen Lena, einfach aus dem Fenster schauen. Geniesse die Aussicht. Atmen.”  

So, und jetzt weiss ich warum Mama, damals gesagt hat: “Lena, nie unverpacktes Essen aufs Zugtischchen legen”. 
Danke, Mama!

Im Sommer 2013 habe ich Sopinklicious  – Ein Schweizer Travel- und Lifestyle Blog gegründet. Ich sammle unheimlich gerne schöne Momente, Flugmeilen, Beauty- Produkte und leckere Rezepte.

1 Comment

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *

This form saves Name, E-Mail, Content and IP Address. For more information please read the Data Protection